Martin Grau ist Weltmeister der Studenten

Hindernisspezialist beeindruckt mit einem starken Auftritt in Gwangju/Südkorea

Unbeeindruckt von Regen und 34 Grad schwüler Luft gewinnt Martin Grau vom LSC Höchstadt die Goldmedaille über 3000m Hindernis bei den Weltstudentenspielen in Gwangju/Südkorea, mit über 13000 Teilnehmern eine der größten Sportveranstaltungen der Welt.

Bereits der Blick in die Teilnehmerlisten ließ erahnen, dass der 23jährige Student der Hochschule Ansbach, wo er Internationales Management studiert, zu den Favoriten gehört. Das mit 18 Läufern bestückte Feld führte zu Beginn der Kenianer Edwin Kibichi an und auf dem ersten Kilometer (2:50,91min) machte dieser richtig Tempo. Mit in der Führungsspitze die vermeintlich schärfsten Konkurrenten Juri Klopchow aus Russland und der Este Kaur Kivistik. 

Der zweite Kilometer wurde dann deutlich langsamer, nicht zuletzt weil der Kenianer müde wurde und kein anderer das Tempo machen wollte. Martin reihte sich bis zu diesem Zeitpunkt immer auf Position 3 bis 4 ins Feld ein. Als dann der Russe die Führung bei 2000m (Zwischenzeit 5:49,36 min.) übernahm und das Tempo deutlich verschärfte, sah es kurz so aus, als dass der Biengartner nicht folgen konnte, aber nach nur wenigen Metern heftete er sich wieder an die beiden Führenden Osteuropäer. Der Ostafrikaner musste zu diesem Zeitpunkt bereits abreißen lassen, nur der Marokkaner Youssef Jaadi konnte noch folgen. Am vorletzten Wassergraben, 560m vor dem Ziel, kam dann wie abgesprochen die Attacke von Martin Grau. Mit einem beherzten Antritt bracht er gleich einige Meter zwischen sich und seine Verfolger rund erhöhte kontinuierlich das Tempo. In der letzten Runde konnte nur noch der Este mithalten, aber mit technisch sauberen Hindernisüberquerungen und dem Willen hier gewinnen zu wollen zog er bis zum Ziel durch, auch wenn er in alter Gewohnheit ab und an nach hinten schaute. Kurz vor dem Ziel war er sich seines Sieges sicher und konnte sogar eine Kusshand in den deutschen Fanblock werfen. Wie wichtig dieser Erfolg dem Biengartner war zeigten die Emotionen nach dem Zieleinlauf. Lauthals schrie er seine Freude heraus und reckte sekundenlang seine Arme Richtung deutschen Fans. Mit 8:31,55 min. stellte er zudem eine neue Saisonbestleistung auf.  Der letzte Kilometer in knapp über 2:40 min. war zudem Weltklasse, das befand auch sein Trainer Markus Mönius, der am Notebook in Markt Schwaben bei den Bayerischen im Livestream mitfieberte. Damit feierte Martin Grau seinen bisher größten Erfolg in seiner Karriere, die mit der Teilnahme bei den Olympischen Spielen im nächsten Jahr in Brasilien gekrönt werden soll. Die Siegerehrung mit der Überreichung der Goldmedaille wurde dann nochmal zu einem emotionalen Moment, nicht nur für Martin, sondern für seine Familie und Fans, die zuhause das ganze live verfolgten. Nach seiner Rückkehr geht aber der Fokus erstmal auf den zweiten Saisonhöhepunkt, den deutschen Meisterschaften in Nürnberg, wo er als frischgebackener Studentenweltmeister natürlich der Favorit ist. 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.