Cross MEET-IN & Pforzheim Cross

Crossläufe in Pforzheim und Ingolstadt

Platz 3 bis 6 für die Höchstadter in Ingolstadt, Konstantin Wedel im nationalen Topfeld Achter in Pforzheim


Sechs Aktive des TSV Höchstadt stellten sich am vergangenen Wochenende zu einem ersten Test an die Startlinie der Crossläufe in Pforzheim und Ingolstadt. Während der Start von vier Läufern in der Audi-Stadt mehr ein Formtest in der allgemeinen Vorbereitung sein sollte, war der Crosslauf in Pforzheim die erste Ausscheidung für die Cross-Europameisterschaften Anfang Dezember in Belgrad. Für Konstantin Wedel und Martin Grau ging es aber weniger um eine mögliche Qualifikation als ein Kräftemessen mit der nationalen Konkurrenz als Gradmesser für den eigenen Leistungsstand. Die 8400m lange Strecke musste in sieben Runden absolviert werden und war nach dem Regen der Tage zuvor stark aufgeweicht. Vor allem die Passagen im unteren Teil waren durch wadentiefen Matsch extrem schwer zu laufen. Für Grau, der sich erst seit gut drei Wochen wieder im geregelten Aufbautraining befindet, war von vornherein klar, dass er zum aktuellen Zeitpunkt mit dem starken Feld nicht mithalten kann. Als elfter in einer Zeit von 28:14,9 min. konnte er mehr als zufrieden sein, auch wenn er bereits nach der ersten Runde an einen Zieleinlauf zweifelte. Vom noch 19jährigen Wedel  konnte man im Vorfeld mehr erwarten. Nach seinen starken Auftritten bei der 10km Straßen DM und dem Sieg beim Citylauf in Nürnberg absolvierte er eine intensive Trainingswoche in den Alpen und machte nach seiner verkorksten Sommersaison einen sehr guten Eindruck im Training. Vom Start weg platzierte er sich in einer großen Verfolgergruppe zu den Führenden im Feld. Deren Vorsprung wuchs zwar in jeder Runde etwas an, aber der Boxdorfer löste sich in der Mitte des Rennens aus dem Verfolgerfeld und versuchte den Anschluss an die Spitze. Dies gelang ihm zwar nicht, aber mit 27:51,8 min. belegte er als jüngster Junior im Feld Platz 8 und kam nur 25 Sekunden hinter Hendrik Pfeiffer vom TV Wattenscheid ins Ziel, der vor drei Wochen noch den Köln Halbmarathon in ausgezeichneten 1:06 Std. gewann. In zwei Wochen findet in Darmstadt das zweite Ausscheidungsrennen statt, die besten sechs fahren nach Belgrad, für die Höchstadter soll es aber eher wieder ein weiterer Formtest werden.

In Ingolstadt fand zeitgleich das bayerische Crossfestival statt. Mit vier Aktiven im Männerfeld über 3100m war der TSV nicht nur zahlenmäßig stark vertreten. In der Endabrechnung belegten die Höchstadter Platz 3 bis 6 hinter den starken Regensburgern Philipp Flieger und Felix Plinke, die zur absoluten deutschen Spitze gehören. Marco Kürzdörfer konnte am längsten den Regensburgern Paroli bieten und kam in 9:46 min. knapp hinter Plinke ins Ziel. Tobias Budde hat sich endgültig mit der Ingolstadter Strecke versöhnt, nachdem er hier schon mehrfach ausgestiegen oder nicht so gut aussah. In 10:02 min. kam er als vierter ins Ziel. Neuzugang Florian Lang (Jg. 86) startet das erste Mal im höchstadter Trikot und schaffte einen Einstand nach Maß. Auf Platz 5 kam er direkt hinter den erfahrenen Höchstadtern in 10:35 min. ins Ziel, von ihm wird man in Zukunft sicher noch viel Positives lesen. Christian Amon hatte in der Vorbereitung sehr gut trainiert, aber erneut im Wettkampf wollte der Knoten nicht so recht platzen. Laut Trainer Markus Mönius fehlt im noch das Quäntchen Selbstvertrauen, um sein Leistungsvermögen abzurufen. Mit 10:55 min. und Platz 6 machte er aber den Höchstadter Erfolg komplett. 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.