Anhalt Meeting in Dessau

Martin Grau stürmt zur EM Norm und in die europäische Spitze über 3000m Hindernis 

Dessau war schon immer ein gutes Pflaster für den Biengartner im Trikot des LSC Höchstadt. Bereits in den Jahren zuvor lief er in der Stadt an der Elbe entweder Bestleistung oder die Norm für eine internationale Meisterschaft. Diesmal schienen aber die Früchte besonders hoch zu hängen.  Schon in Forbach (Frankreich) hatte er sich um rund zwölf Sekunden auf 8:30,46 Minuten gesteigert und in eine andere Liga katapultiert. In Dessau sollten es dann nochmal drei Sekunden sein, um die Norm für seinen ersten großen internationalen Einsatz im Erwachsenenbereich zu unterbieten.

Das Feld in Dessau schien perfekt gemacht für dieses Vorhaben. Zwei Tempomacher und starke Konkurrenz aus Kenia, Äthiopien und Polen sollten für das richtige hohe Tempo sorgen, dass Trainer Markus Mönius mit Bundestrainer Werner Klein abgesprochen hatte. Der Sportfördersoldat und Steffen Uliczka (TSV Kronshagen/Kieler TB) wollten die Norm über 3.000 Meter Hindernis, das sah man ihnen an. Die beiden DLV-Athleten hielten sich lange vorn mit auf. Kilometer Eins wurde in knapp 2:48 min absolviert, auf dem zweiten Kilometer ließen dann die Tempomacher etwas nach und der Pole Krystian Zalewski, aktuell die Nummer Eins in Europa, übernahm die Initiative bis dann Martin Grau den Turbo zündete. Zwar konnte der 22-Jährige den Polen nicht mehr erreichen, aber mit 8:24,29 Minuten Zweiter werden und die Norm abhacken. 

Martin Grau freute sich wie ein Schneekönig im Ziel und genoss die Ehrengerade mit dem Sieger, frenetisch gefeiert von den ca. 5000 Zuschauern. „ Alle haben mir vorher eingeredet, dass ich die Norm laufen kann. Und dann entwickelte sich das Rennen immer besser. Einen solch schnellen dritten Kilometer hatte ich wohl noch nie.“ und in Dessau noch einmal sechs Sekunden draufgelegt.

Für den über Jahre dominierenden Steffen Uliczka reichte es am Ende ganz knapp nicht zur Norm. Damit wird der Höchstadter am 22.6 für Deutschland bei der Team EM in Braunschweig starten. Zudem katapultierte er sich auf Platz 4 der europäischen Bestenliste, für Braunschweig steht er sogar auf Platz 3, da zwei Polen und ein Spanier bei einem Starter pro Nation vor ihm stehen. Als kleine Randnotiz verbesserte er den bayerischen U23 Uraltrekord um gut eine Sekunde. In der ewigen deutschen Bestenliste rangiert er bereits auf Platz 22. Das große Ziel ist aber die Europameisterschaft Mitte August in Zürich/Schweiz. Dort kann er in seiner derzeitigen Verfassung schon jetzt mal vom Endlauf träumen, der ihm im letzten Jahr bei der U23 EM durch einen Sturz am Wassergraben verwehrt blieb. Wer sein Rennen nochmal sehen möchte, hier der Link: http://www.leichtathletik.tv/v/martin-grau-nimmt-em-hürde -in-spitzenzeit

Einige Tage zuvor trumpften auch seine Teamkollegen bei der Laufnacht in Regensburg auf. Marco Kürzdörfer meldete sich mit starken 3:49,77 min. und Platz 2 über 1500m eindrucksvoll zurück und ist wie sein Trainingspartner Tobias Budde eine heißer Kandidat für den Endlauf bei den deutschen U23 Meisterschaften an diesem Wochenende in Wesel. Er musste jedoch nach starken 1000m wegen einer leichten Oberschenkelverhärtung aufgeben, ist aber für die DM wieder fit. Christian Amon konnte nach starkem Beginn leider nicht ganz Anschluss halten und kam in 4:05,18 min. ins Ziel. Zacharias Wedel schrammte in seinem zweiten 3000m Hindernisrennen knapp an der 10 min. Marke vorbei und kam bei den gleichzeitig ausgetragenen bay. Meisterschaften in 10:01,77 min. auf Platz 4.

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass diese großartigen Erfolge des höchstadter Top-Teams bei Sponsoren für Aufmerksamkeit sorgen, damit dieses Athletenpotential auch langfristig in Höchstadt gehalten werden kann. 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.