Bahneröffnung

Mit dem Wonnemonat Mai geht es für den Leichtathletik-Nachwuchs des LSC Höchstadt wieder richtig rein ist Wettkampfgeschehen. Die beiden Bahneröffnungen in Hemhofen für die Schülerklassen und in Eschenbach in der Oberpfalz für den Jugendbereich boten am 1. Mai die besten Gelegenheiten zur Standortbestimmung, um zu testen, wer wo noch Nachholbedarf hat. Bereits bevor es den ersten Startschuss in Hemhofen gab, konnten sich die Verantwortlichen des LSC Höchstadt über die Rekordzahl von 22 eigenen Startern erfreuen. Viele davon gingen überhaupt zum ersten Mal an den Start. Bei den 13-jährigen Mädchen holte sich Charlotte Dengler im Hochsprung mit übersprungenen 1,15m und im Ballwurf (200g) mit einer Weite von 26,0m jeweils den Bronze-Rang, im Weitsprung standen 3,29m zu Buche und beim 75m-Lauf blieb die Uhr bei 12,12s stehen. In der Altersklasse W12 waren es ebenfalls zweimal Platz 3 in den gleichen Disziplinen für Lisa Freudenberger (Hoch 1,15m; Ball 22,5m). Den Weitsprung beendete Lisa mit 3,26m und sie lief die 75m in 12,67s. Eine wahre Senkrechtstarterin ist die Kairlindacherin Lea Hertlein. In ihrem ersten Wettkampf holte sie sich in der W11 über 50m in 7,67s den ersten Platz, im Weitsprung erzielte sie im dritten Sprung eine Weite von 4,20m, das Silber bedeutete. Mit beiden Resultaten befindet sie sich unter den Top 5 in Bayern in ihrer Altersklasse. Laura Freudenberger legte eine sehr stabile Serie von 6 Würfen mit dem 80g Schlagball hin und erreichte mit 26,5m Rang 2. Weitere Resultate waren 9,03s über 75m, glatte ein Meter im Hochsprung und 3,37m im Weitsprung.

Als Rahmenprogramm musste heuer zum ersten Mal bei der 21. Auflage der Bahneröffnung in Hemhofen die klassischen Disziplinen der Leichtathletik bei den Schülerinnen und Schüler 9 Jahre und jünger durchgeführt werden. Diese Disziplinen wiedersprechen den Auslegungen der neuen Kinderleichtathletik, die einen mehr spielerischen  Hintergrund mit Teamgedanken forciert. Wie beliebt jedoch weiterhin die „alten“ Disziplinen bei den jüngsten Athleten ankommt, zeigt die große Anzahl von über 60 Teilnehmer/-innen. Bei den M09 gingen 4 Athleten des LSC Höchstadt an den Start. Philippé Kunz holte sich über 50m in 8,59s Silber, sprang mit 3,26m auf Rang 4 und warf den 80g-Ball 18,0m. Eine weitere Silbermedaille ging an Lukas Stadtlinger im Schlagballwurf mit sehr guten 27,5m. 9,30s benötigte er über 50m und den Weitsprung beendete Lukas mit 3,04m, was jeweils den 6. Platz einbrachte. Auch hervorragende Leistungen erzielte bei der M08 Lars Hartwig. Gleich zwei Mal stand er oben auf dem Podest mit 8,93s über 50m und 28,5m im Schlagballwurf. Im Weitsprung musste er sich mit 2,90m knapp geschlagen geben und holte Silber. Aber nicht nur die Jungs holten sich Siegerplätze. Sophia Rittmayer (W09) holte sich mit 21,0m im Schlagballwurf Gold, Silber im Weitsprung mit 3,18m und Platz 4 im 50m Lauf in 9,24s. Auch bei den jüngsten Mädchen (W07 und jünger) stellte der LSC Höchstadt mit Jule Pfitzenmeier eine Doppelsiegering über 50m (9,64s) und im Weitsprung (2,66m). Den Ball warf sie 7,0m weit. In dieser Disziplin holte sich ihre Vereinskameradin Lena Weninger mit 10,0m der ersten Platz.

Acht Athleten zog es nach Eschenbach/Opf. In der Nähe von Grafenwöhr. Hier geben sich jährlich zum Auftakt der Freiluftsaison viele Athleten aus dem nordbayerischen Raum ein Stell-Dich-Ein, u. a. auch Top-Athleten der Nachwuchsklassen aus Deutschland. Leider blies an diesem Tag der Wind sehr heftig, was die Sprinter und Weitspringer immer wieder zu spüren bekamen. Hanns-Peter Wirth aus Neuhaus bestätigte bei der männlichen Jugend U18 seine Zeit von 11,93s über 100m, das ihm Rang 3 einbrachte. Der starke Gegenwind von 3,2 s/m kostete ihm den Sieg, der in 11,79s bei 0,7m/s Gegenwind nach Bamberg ging. Im Weitsprung erreichte er mit 5,69m den vierten Platz. Leon Peter startete zum ersten Mal in der U16 über 100m. 13,48 Sekunden bedeuteten die zweitbeste Zeit seines Jahrgangs und Platz 5 in der U16. Den gleichen Platz gab es auch im Weitsprung mit 4,67m. Nachdem Leon mit seinen Disziplinen ziemlich früh fertig war und die Rückfahrt noch andauern sollte, entschloss er sich kurzfristig, doch mal die 300m zu probieren. Das Experiment beendete Leon mit Bronze in 45,94 Sekunden. Wie schwierig es ist, in Doppeljahrgängen zu starten und gewohnte Platzierungen zu erreichen, durfte Mark Franz bei der männlichen U12 erfahren. 8,77s über 50m war die zweitbeste Zeit seines Jahrgangs, im Gesamtfeld Rang 13. 3,41m im Weitsprung ergaben die gleichen Platzierungen. Besser erging es Mark im 800m-Lauf, wo er mit 2:58,88min wieder an seine alten Leistungen herankommt und sich im Endspurt Rang 5 sicherte und sich nur den ein Jahr  älteren geschlagen geben musste. In der Altersklasse weibliche Jugend U18 starteten im 3. Vorlauf über 100m auch die drei zeitschnellsten gemeldeten Läuferinnen, die am Ende auch die 3 Podestplätze unter sich verteilten. Hier musste Lea Heidenreich in 13,11s nur der deutschen Top-Läuferin Corinna Schwab aus Amberg den Vortritt lassen, die in 12,35s siegte. Auch Viola Mönius (WJ U16) startete im vierten und schnellsten Lauf über 100m. Dass die Zeit (13,56s) nicht optimal ausfallen konnte, war dem starken Gegenwind von 3,3m/s geschuldet. Dennoch  holte sich Viola Silber. In Vorbereitung auf die anstehenden Blockwettkämpfe probierte sich die Weisendorferin Verena Baumann über 80m Hürden in 14,71s sowie im Hochsprung mit 1,40m. Dies bedeutete jeweils Platz 6. Den 1kg schweren Diskus warf sie 17,27m weit und der 500g Speer landete bei 16,50m. Das größte Starterfeld stelle die weibliche Jugend U14. Beim 75m Lauf gingen 36 Athletinnen an den Start. Michelle Franz holte sich Rang 10 in 11,20s, Josephine Kunz Platz 24 in 12,06s. Im Hochsprung überquerte Josi die Latte bei 1,23m (Rang 11). Im 800m-Lauf wollten beide LSC-Athletinnen nochmals zeigen, dass sie in diesem großen Teilnehmerfeld auch auf vorderen Plätzen landen können. Obwohl zum Schluss die Kraft deutlich ausging, erkämpfte sich Michelle in 2:59,45min Rang 4 und Josi kam mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 3:02,09min auf Rang 6.

Weitere Ergebnisse Hemhofen:

M09

Jonathan Trautner: 50m 9,73s, Weit 2,43m, Ball 16,0m

Paul Stöcker: 10,20s/2,58m/12,0m

M08

Nicolai Jakob: 9,32s/2,61m/14,0m

Maximilian Kapell: 9,61s/2,67m/13,5m

Felix Denk: 11,08s/2,24m/10,0m

M06

Laurenz Trautner: 11,13s/2,19m/5,5m

Leonard Rittmayer: 12,49s/0,85m/10,0m

W09

Emilia Dengler: 9,65s/2,70m/13,0m

W08

Amelie Weninger: 11,12/1,74m/8,5m

W07

Eva Batista Pinz: 11,10s/1,68m/7,0m

W06

Lena Weninger: 10,75s/1,84m/10,0m

Isabel Kapell: 11,30s/1,79m/4,0m

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.