Deutsche U23 Meisterschaften

Zum Abschluss Staffel Bronze und Platz 5 für Marco Kürzdörfer über 1500m Weit reisen mussten alle Vereine aus dem Süden zu den deutschen U23 Meisterschaften in Wesel. In der Stadt am Niederrhein sollte der letzte große Auftritt der Läufer des LSC Höchstadt im U23 Bereich sein, da die meisten Aktiven des Top Teams im nächsten Jahr diese Klasse verlassen.

Im Vorfeld musste Trainer Markus Mönius nochmal umdisponieren, da Topläufer Martin Grau aufgrund seines Einsatzes bei der Team EM am kommenden Wochenende in Braunschweig nicht starten durfte. Zuerst mussten aber die 1500m Läufer Marco Kürzdörfer und Tobias Budde am Samstag in den Vorläufen ran. Budde erwischte im ersten von zwei Läufen keine gute Ausgangsposition. Häufig eingekeilt knickte er sogar im Rennen um und konnte nach langsamen Anfangstempo beim Endspurt nicht mehr ganz mithalten. Mit 3:57,56 min. erreichte er noch eine ganz ordentliche Zeit, jedoch reichte es am Ende nur zu Platz 14, die besten 12 erreichten den Endlauf. Besser machte es Marco Kürzdörfer im zweiten Vorlauf. Als der vermeintliche Favorit Abdi Uya Hundesa das Tempo des insgesamt schnelleren Rennens verschärfte konnte nur der Adelsdorfer folgen und sicherte sich als zweiter souverän einen Finalplatz. Im Finale wollte dann lange keiner Tempo machen, so kam es auf den letzten 400m zu einem waren Temposchlacht. Hellwach sicherte sich Marco Kürzdörfer 300m vor dem Ziel Position 3 und die Lücke zum restlichen Feld war schon beachtlich. In der letzten Kurve wurde er dann von dem späteren Überraschungssieger Marius Probst aus Wattenscheid überlaufen und auf der Zielgerade noch von Sebastian Schenk aus Berlin, der ihn schon in Regensburg bezwingen konnte, eingeholt. Am Ende war der 22jährige Chemiestudent aber sehr zufrieden mit seinem fünften Platz bei seiner letzten U23 DM. Im anschließenden 3000m Hindernisrennen, in dem Titelverteidiger Martin Grau aus bekannten Gründen nicht antreten durfte, startete Konstantin Wedel unter denkbar schlechten Vorbedingungen. Vor knapp vier Wochen fing er sich eine schwere Sommergrippe ein, kaum genesen holte er sich eine Sehnenentzündung im linken Fuß durch eine Blockade im Rücken. Diese zwang ihn weitere fast 14 Tage zu pausieren. Trotzdem stellte er sich an die Startlinie, um die DM Norm der Aktiven von 9:08,00 min. zu unterbieten. Von seinem Trainer Markus Mönius zur Vorsicht angehalten ging er viel zu schnell los, den zweiten Kilometer konnte er noch einigermaßen halten, dann kam der Einbruch und von hinten das restliche Feld, das ihn einer nach dem anderen „schluckte“. Am Ende standen 9:09,73 min., Platz 8 und die verpasste DM Norm zu Buche. In der abschließenden 3 x 1000m Staffel ist der LSC Höchstadt seit Jahren ein Medaillenfavorit, jedoch gerade bei der U23 DM klappte es bisher nur einmal, da die meisten Läufer bereits Vorbelastungen durch Einzelrennen in den Knochen hatten. Auch in diesem Jahr stand man auf Listenplatz 2, aber verschiedenen Umstände machten einen Podestplatz unwahrscheinlich. Zuerst musste Martin Grau durch seinen Zwillingsbruder Bastian ersetzt werden, der seit zwei Jahren kein Bahnrennen mehr bestritt. Tobias Budde spürte noch seinen umgeknickten Fuß und Marco Kürzdörfer hatte zwei schwere Rennen in den Beinen während die Mitfavoriten SC Magdeburg und LAC Quelle Fürth mit komplett frischen Athleten an den Start gingen. Dann die große Überraschung, Bastian Grau lief wie in alten Zeiten in der Spitze mit und übergab mit wenig Rückstand an Marco. Dieser lief ein unglaubliches Rennen und übergab nach 2:25 min auf Tobias Budde an Position 2 liegend. Bis 300m vor dem Ziel konnte der Erlanger sich dem Angriff des frischen Martin Weinländer der LAC Quelle erwehren, dann musst er ihn vorbei ziehen lassen. Nach 7:28,21 min. sicherte sich aber das LSC Trio die Bronzemedaille hinter Magdeburg und Fürth und ließ sich von den mitgereisten Fans ausgiebig feiern.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.