Niklas Buchholz nähert sich EM Norm

Sensationeller Lauf über 3000m Hindernis in Belgien

Besser hätte der Saisoneinstieg für Niklas Buchholz vom LSC Höchstadt nicht laufen können. Nach einem bereits vielversprechenden Auftakt über 2000m Hindernis in Pliezhausen, wo er in 5:34,11 min. als bester Deutscher Platz 2 belegte, konnte er zwei Wochen später beim ersten Start über 3000m Hindernis in Karlsruhe ein erstes Ausrufezeichen setzen. In einem gut besetzten Rennen drehte er vor allem auf dem letzten Kilometer richtig auf und belegte in 8:37,31 min. überlegen Platz 1. Damit konnte er seine persönliche Bestzeit aus dem Jahr 2019 um sieben Sekunden verbessern. Doch der Plan war eigentlich auf das eine Woche später stattfindende Rennen in Oordegem/Belgien ausgerichtet. Dort treffen sich jedes Jahr über 1500 Läufer aus ganz Europa, um in starken Feldern ihre Bestzeiten zu pulverisieren oder Normen für internationale Meisterschaften zu laufen. Die Bedingungen waren perfekt, Niklas ging in dem großen Feld zuerst etwas verhalten an, auch wenn der erste Kilometer bereits in 2:50 min recht flott war. In zweiten Teil hielt er sich immer noch im Mittelfeld zurück, um dann erneut auf dem Schlusskilometer richtig aufzudrehen. Diese neue Qualität verschaffte ihm im Endspurt Platz 4 in einem hochklassigen Feld, das vorne der deutsche Frederick Ruppert in 8:23 min gewann. Die Uhr blieb für den Höchstadter bei 8:31,93 min. stehen, nur knapp zwei Sekunden über der Norm für die Europameisterschaften in München im August. Damit belegt er aktuell Platz 3 in Deutschland. Bei den deutschen Meisterschaften in Berlin Ende Juni hat er nun die nächste Chance die EM-Norm anzugreifen, Selbstvertrauen sollte er jetzt genug haben.

Sein Teamkollege Brian Weisheit konnte sich in Belgien ebenfalls deutlich zu den Rennen in Pliezhausen und Karlsruhe steigern. Mit 8:46,84 min. ist er nicht weit von seiner PB entfernt, nachdem seine Vorbereitung im Winter durch eine langwierige Schienbeinverletzung und eine Corona Infektion alles andere als Rund lief. Auch er hofft auf einen Leistungssprung im Berliner Olympiastadion. Auch die anderen Läufer des LSC Höchstadt zeigten bei den Mittelfränkischen Meisterschaften in Herzogenaurach gute Leistungen. So ging der Titel in der U18 über 400m (Mark Franz, 55,34 s) und 800m (Frederick Petersilka, 2:09,75 min.) nach Höchstadt. In der M15 gewann Tim Freudenberger überlegen die 800m in 2:17,11 min. Bei den Männern über 800m gab es sogar das komplette Podium für den LSC Höchstadt. Es gewann Yoann Seroc in 1:55,10min. vor Alexander Bier (1:55,65 min.) und Jan Lenfert (1:58,99 min.), der einen Heimatbesuch von seinem Studium in den USA absolvierte.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.