LSC Athleten starten erfolgreich in die Bahnsaison

Wettkämpfe in Zirndorf, Burghaslach, Eschenbach und Hemhofen

Gleich auf vier Hochzeiten tanzten die Athleten des LSC Höchstadt am vergangenen langen Wochenende. Den Beginn machten die Aktiven in Zirndorf, wo auch das Rennen „schnellster 1000er Frankens“ auf dem Programm stand. Neben fünf Läufern des Top Teams startet nur noch der ehemalige Höchstadter Konstantin Wedel bei diesem Rennen.

Dieser machte auch gleich nach 500m mächtig Druck und enteilte den Höchstadtern um einige Meter. Doch Marco Kürzdörfer behielt die Ruhe, forcierte 200m vor dem Ziel, das Tempo und ding den Fürther in 2:28,52 zu 2:29,67 min. noch ab. Auf Platz 3 reihte sich Tobias Budde vor Alexander Barth, Theo Schell und dem angeschlagenen Niklas Bühner ein. Bei den 15jährigen Jungs kämpfte Leon Peter mit dem Anlauf und punktgenauen Absprung, sodass er sich am Ende mit 4,86m und Platz 3 zufriedengeben musste. Freudestrahlend verlies der Neuhauser Hanns-Peter Wirth die Wettkampfstätte. Zuerst holte sich der U20-Athlet im Weitsprung  mit 5,53m den obersten Podestplatz, dann sprintete er in einem packenden 200m-Lauf gegen Samuel Lago von der LG Nürnberg in neuer persönlichen Bestzeit von 23,23s auf Rang 1. Bei der weiblichen Jugend war nur Michelle Franz vom LSC Höchstadt in der Altersklasse W14 vertreten. Eine durchschnittliche Weite von 7,15m mit der 3 Kilo-Kugel reichte für den Sieg. Das gleiche Bild zeigte sich auch im Speerwurf (500g) mit einer Siegesweite von 16,73m.

Am Sonntagnachmittag zog es zwei junge Nachwuchsathleten zu den offene Kreismeisterschaft Neustadt a. d. Aisch/Bad Windsheim nach Burghaslach. Aufgrund geringer Teilnehmerzahl wurden die 10- und 11-jährigen Mädchen und Buben im 800m Lauf zusammengelegt. Somit konnten Tim Freudenberger (M10) und Mark Franz (M11) ihr Rennen gemeinsam gestalten. Bereits nach 100m setzten sich beide vom Feld ab und waren bis ca. 700m gemeinsam unterwegs. Im Endspurt konnte sich Tim Freudenberger von Mark Franz absetzen.  Tim überquerte die Ziellinie mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:44,47 Minuten und bei Mark Franz stoppte die Zeitnahme ebenfalls mit einer neuen Bestzeit von 2:47,63 Minuten.

Zum 1. Mai ging es wie schon im letzten Jahr zur Bahneröffnung in die Oberpfalz zum SC Eschenbach. Gleich zu Wettkampfbeginn musste Mark Franz in der Klasse MJ U12 im Weitsprung an den Start gehen. Der erste Sprung mit einer Weite von 3,83m bedeuteten persönliche Bestleistung wie auch den Bronze-Rang im Gesamtklassement. 8,42 Sekunden über 50m bedeuteten eine leichte Verbesserung und Platz 8. Im abschließenden 800m- Lauf gingen 11 Läufer an den Start. Hier musste Mark Franz das Rennen alleine vorneweg laufen und der Rennverlauf war mit den Zwischenzeiten nahezu identisch wie am Vortage. Mit seinem Start-Ziel Sieg konnte Mark seine Zeit nochmals mit 2:47,49 Minuten leicht verbessern.

Gabriel Götz überraschte in der Altersklasse MJ U14 im 75m-Lauf. In seinem Lauf finishte er als zweiter, was in der Endplatzierung eine Bronze-Medaille bedeutete. Er konnte sich um 0,86 Sekunden auf 10,70 Sekunden verbessern. 4,01 Meter im Weitsprung bedeuteten Rang 5. Leon Peter (MJ U16) startete über 100m und konnte seine Bestzeit um 0,03sec auf 12,72 Sekunden verbessern und Rang 6 erzielen. Der Weitsprung verlief sehr schwankend, doch 5,14 Meter bedeuteten Verfehlung der persönlichen Bestleistung um einen cm. Alireza Mohsenni startete dieses Mal im Speerwurf (700g) und holte sich mit einer stabilen Serie mit einer Weite von 36,68m Silber.

Hanns-Peter Wirth hatte in Eschenbach mit Sven Böller von der LG Erlangen gleich in zwei Disziplinen einen Herausforderer gefunden. Im 100m-Lauf verbesserte sich Hanns-Peter um 0,15sec auf 11,42 Sekunden und im 200m-Rennen auf 23,12 Sekunden. Beide Wettbewerbe bedeuteten die Silbermedaille. Im Weitsprung dagegen holte sich Wirth den Sieg mit einer Weite von 5,78m. Bei den Mädchen holte sich Josephine Kunz bei der WJ U14 im Hochsprung mit 1,30m den Sieg. An der nächsten Höhe scheiterte sie nur ganz knapp mit den Fersen. Mit der 3kg-Kugel erzielte sie eine Weite von 6,83m und Rang 5. 24,41m mit dem 400g Speer im letzten Versuch sicherten den unglücklichen Platz 4. Die Weisendorferin Verena Baumann stieß die 3Kilo-Kugel 9,67m weit und holte sich bei der WJ U16 den zweiten Platz, im Diskuswurf reichten 23,29m zu Platz 4.

Zur gleichen Zeit waren auch die Jüngsten im LSC bei der traditionellen Bahneröffnung in Hemhofen am Start. Aus dem kleinen Team stachen vor allem Sophia Rittmayer (W10) mit drei ersten Plätzen im 50m Sprint (8,24s), Weisprung (3,61m), Hochsprung (1,15m) und einem  zweiten Platz im Ballwurf (23,50m). Auch Judith Weber überzeugte mit Platz 2 im 50m Sprint (8,45s) und Platz 3 im Hochsprung (1,05m). Bei den Jungs lieferte sich Patrick Hübschmann (M11) ein Kopf an Kopf Duell mit dem Büchenbacher Maximilian Gräfensteiner. Im 50m (7,67s), Weitsprung (4,02m) und Hochsprung (1,30m) verlor er immer nur sehr knapp gegen den einen Kopf größeren Athleten. Auch in der Klasse m10 war der LSC erfolgreich. Philippe Kunz belegte Platz 2 über 50m in 8,53s. Lukas Stadlinger belegte jeweils Platz 3 im Hoch- und Weitsprung.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.