Bayerische Meisterschaften in Erding

Theo Schell rettet Höchstadter Medaillenhoffnungen

„Es ist etwas Sand im Höchstadter Leichtathletikgetriebe“. Nach dem Saisonabbruch von Martin Grau aus gesundheitlichen Gründen (extra Bericht folgt), der Fußverletzung von Cheftrainertochter Viola Mönius bei den bayerischen Schülermeisterschaften, musste sich auch Medaillenhoffnung Marco Kürzdörfer kurz vor den bayerischen aus gesundheitlichen Gründen ebenfalls abmelden. Vermutlich ein Zeckenbiss führte zu starken Gliederschmerzen, eine genaue Diagnose steht noch aus. Und auch der Rest der Höchstadter Topläufer konnte nur bedingt bei den Bayerischen in Erding überzeugen. Den Anfang machten am Samstag die 800m.

In zwei Zeitläufen wurden die Medaillen vergeben. Im langsameren Lauf verpasste es Alexander Barth das Tempo zu machen und merkte erst nach 400m, dass es viel zu langsam war. Auf den restlichen Metern war dann nichts mehr rauszuholen, so dass er in 1:58,24 min. als gesamt 15ter knapp vor Florian lang in 1:59,05 min. ins Ziel kam. Christian Amon fand nie ins Rennen und wurde in 2:01,97 min. letzter. Im schnelleren Lauf diktiere von vorne der EM Halbfinalist Bendedikt Huber aus Regensburg das Rennen von der Spitze. Der Rest des Feldes machte keine Anstalten zu attakieren. So verpasste es auch Bastian Grau rechtzeitig nach vorne zu gehen, um eine Medaille mitzukämpfen. Im Endspurt wurde er sogar von zwei LAC Quelle Läufern noch überspurtet. So bleib am Ende Platz 5 in 1:54,20 min. Tobi Budde sortierte sich am Ende des Feldes ein und belegte Gesamtrang 11 in 1:56,23 min.

Am zweiten Tag der Meisterschaften machte Theo Schell in der U20 den Anfang über 1500m. von seinem Trainer Markus Mönius taktisch eingewiesen, hielt er sich die ersten 1100m zurück, um dann eingangs der Schlussrund das mit 4 Läufern kleine Feld zu attackieren. Schnell hatte er 20 Meter zwischen sich und seinen Verfolgern gebracht, die er mit großem Siegeswillen bis ins Ziel brachte. In 4:08,37 min. sprang sogar eine Verbesserung seiner pers. Bestzeit von knapp 2 Sekunden heraus. Besser als am Vortag wollte es Bastian Grau über 1500m machen. Nachdem Benedikt Huber seinen zweiten Titel anstrebte und zu Beginn wieder das Tempo verschleppte, ergriff der Biengartner die Initiative. Nach gut 400m übernahm dann Zewudie von der LAC Quelle Fürth die Führung. 350m vor dem Ziel machte dann Huber Ernst, er zog an, aber nur seine Clubkammeraden Plinke und Ramdane Cherief konnten zusammen mit Bleistein aus München folgen. Bastian verlor den Anschluss und kämpfte am Ende um Platz 6, den er noch an König-Rannenberg aus München auf der Ziellinie verlor. In 3:54,52 min. musste er am Ende einsehen, dass er in diesem Jahr kein wirklicher Meisterschaftsläufer ist. Niklas Bühner kam nach deutlichem Trainingsrückstand jobbedingt auf Platz 9 in 3:56,35 min. Alexander Barth kämpfte sich tapfer durch und kam als 13ter in 4:08,26 min. ins Ziel. Tobias Budde gab wie so oft in diesem Jahr das Rennen auf. Einen Lichtblick gibt es in der U18 zu vermelden. Neuzugang Hanns-Peter Wirth verbuchte bei seinen ersten bayerischen Meisterschaften zwei persönliche Bestzeiten, auch wenn es für das Weiterkommen nicht reichte. Über 100m verbesserte er sich auf 11,57 Sekunden, über 200m erreichte er nach 23,32 Sekunden das Ziel.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.