Leichtathletikmeeting in Ingolstadt

Sprinterin Viola Mönius stielt Läufern des LSC die Show

Das Meet-In in Ingolstadt entwickelt sich immer mehr zum hochwertigen Leichtathletik-Meeting kurz vor dem Meldeschluss zu den bayerischen bzw. deutschen Meisterschaften. Zahlreiche Athleten aus dem ganzen Bundesgebiet nuzten das gut organsierte Sportfest, um eine der letzten Qualifikationsmöglichkeiten wahrzunehmen. Auch der LSC war mit seinen beiden Nachwuchsprinterinnen und einem Großteil des Top-Teams vertreten.

Das erste Ausrufezeichen setzte dabei die erst 13jährige Tochter von Cheftrainer Markus Mönius, Viola. Die junge Athletin konnte sich während der Saison bereits auf 12,89 Sekunden über 100m verbessern. In Ingolstadt erwischte sie dann einen fast perfekten Lauf und pulverisierte diese Zeit in 12,71 Sekunden im Vorlauf. Damit schob sie sich nicht nur auf Platz 1 in der bayerischen Bestenliste sondern rangiert auch unter den besten 15 Sprinterinnen der W14 in Deutschland. Im Endlauf reichten dann 12,90 Sekunden zu Platz 3 in der bis zu vier Jahren älteren Konkurrenz. Leider nicht so erfolgreich verlief der Auftritt von Lea Heidenreich. Die 15jährige qualifizierte sich zwar in 12,90 Sekunden für den Endlauf, widerauftretende Fußschmerzen ließen dann aber nur eine Zeit von 13,02 s und Platz 5 zu. Eine spätere Untersuchung ergab aber nur eine leichte Überlastung, so dass die Fortsetzung der Saison nicht gefährdet ist.

Mit Spannung wurde der zweite Auftritt des wiedergenesenen Bastian Grau über 1500m erwartet. Nach seinem späten Saisoneinstieg wegen eines Ermüdungsbruchs eine Woche zuvor sollte es diesmal näher an die geforderte DM Norm von 3:49,0 min. gehen. Marco Kürzdörfer sollte dafür die Lokomotive vor dem Feld machen, dieser fühlte sich aber zu Beginn des Rennes nicht so gut, so dass die ersten 1000m schon zu langsam waren. 500m vor dem Ziel übernahm Kürzdörfer die Führung und baute diese bis zur Zielgeraden bis auf 20 Meter aus. Bastian verpasste den Anschluss und ärgerte sich im Nachgang, dass er nicht mitgelaufen war. Auf den letzten Metern wurde Kürzdörfer von dem Löninger Andreas Kuhlen noch knapp überspurtet, so dass für den Adelsdorfer Platz 2 in 3:52,08 min. gestoppt wurden. Bastian Grau verbesserte sich mit Platz 4 auf 3:53,78 min. und wird nun am kommenden Freitag in Berlin erneut die DM Norm angreifen. Im anschließenden 800m Rennen konnte Tobias Budde endlich wieder an seine Form von vor zwei Jahren anknüpfen und blieb in 1:53,95 min. nicht weit über seiner persönlichen Bestzeit. Auch Christian Amon konnte in 1:59,10 min. einen guten Einstand über 800m in dieser Saison feiern. Sehr stark präsentierte sich zum Abschluss Zacharias Wedel über 3000m. In 8:52,74 min. blieb er deutlich unter der Schallmauer von 9 min. und geht mit einem guten Gefühl bei den Süddeutschen über 3000m Hindernis am kommenden Wochenende in Kaiserslautern an den Start. 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.