Bayerische Meisterschaften U23/U16 in Regensburg

5 Medaillen bei 4 Starts für den LSC Höchstadt 

Einen wahren Medaillenregen gab es für die Aktiven des LSC Höchstadt bei den bayerischen Meisterschaften der U23/U16 in Regensburg bei subtropischen Bedingungen. Bei gerade einmal fünf unterschiedlichen Starts der insgesamt 7 Aktiven gab es fünfmal Edelmetall – einmal Gold und je zweimal Silber und Bronze waren die glanzvolle Ausbeute.

Vor allem der weibliche Nachwuchs des LSC gab großen Grund zur Freude. Den Anfang machte Anne Lohmann (W15) über 80m Hürden. In 12,71s qualifizierte sie sich souverän für den Zwischenlauf als sechstschnellste, Hoffnungen auf den Endlauf kamen auf. Doch an der dritten Hürde verhakte sie sich mit den Armen ihrer Bahnnachbarin und kam völlig aus dem Tritt. Damit leider das Ende im Zwischenlauf. Ihre gesparten Kräfte setzte sie dann in die 4x100m Staffel der U16 ein. Das mit Abstand jüngste Team im 24er Feld – Amelie Lohmann und Viola Mönius gehören noch der U14 an – rangierte auf Platz 10 der Meldeliste. Sichtlich nervös gingen die Vier ins Rennen, neben Ihnen die Favoriten aus Fürth. Mit perfekten Wechseln kam man nur knapp hinter der LAC Quelle ins Ziel, Betreuer Markus Mönius war sofort klar, dass muss eine klasse Zeit sein. In 50,65 Sekunden pulverisierte man nicht nur die bisherige Bestleistung von 51,80 Sekunden, nach Abschluss aller vier Vorläufe stand fest, der LSC hat die zweitbeste Vorlaufzeit aller Staffeln. Im Endlauf stieg erneut die Anspannung und so lief Lea Heidenreich an Position 2 viel zu früh los, so dass sich Viola Mönius mächtig strecken musste um sie zu erreichen. Wechsel 2 und 3 klappten perfekt und plötzlich war der LSC einige Meter in Führung, da die Staffel der LAC Quelle Fürth bei der letzten Übergab patzte. Doch deren zwei Jahre ältere Schlussläuferin konnte den Vorsprung noch aufholen und gewannen so knapp in 50,42s zu 50,71s vor dem LSC Höchstadt. Die Freude über Silber kannte keine Grenzen bei dem Überraschungsquartett aus Höchstadt.

Davon anstecken ließen sich die drei 800m des LSC Höchstadt in der Klasse U23. Nach Abgabe der Meldungen war schon relativ klar, dass es auf einen Dreifacherfolg hinauslaufen könnte. Und so kam es auch, die drei blauen Trikots aus Höchstadt gingen nach langsamen ersten 400m in 59 Sekunden in Front liegend auf die Schlussrunde, 250m vor dem Ziel zündete dann Marco Kürzdörfer den Turbo und lief beachtliche zwei Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Tobias Budde heraus. Mit weiterem Abstand kam Christian Amon als dritter ins Ziel, die Zeiten von 1;53,90min., 1:56,06 min. und 2:00,14 min. sind für das langsame Anfangstempo noch recht beachtlich. Vor allem Kürzdörfer wollte nochmal sein Stehvermögen für die am kommenden Wochenende anstehenden deutschen Meisterschaften testen.

Am zweiten Tag war Lea Heidenreich die einzige Vertreterin des LSC in Regensburg. Leicht ermüdet von den zwei Staffelrennen kämpfte sie sich mit 13,18s aus dem Vorlauf und 12,95s aus dem Zwischenlauf in den Endlauf über 100m. Dort musste sie dann nochmal alle Kräfte bündeln um hinter den beiden Dauerrivalinnen aus Augsburg und Fürth die Bronzemedaille zu ersprinten. In 13,06 s blieb sie dabei deutlich über ihrer Bestleistung von 12,71s. 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.