Bayrische Meisterschaften U23+U16

Starker Auftritt der Höchstadter Leichtathleten bei bayerischen in Ingolstadt

Zweimal Gold, zweimal Silber und weitere gute Platzierungen für den TSV Höchstadt

Die teilnehmerstärksten bayerischen Meisterschaften gingen am Wochenende in Ingolstadt über die Bühne. Mit den Klassen U16 und U23 finden sich traditionell die meisten Aktiven auf dieser letzten Landesmeisterschaft im Jahresbahnkalender. Der TSV Höchstadt war ebenfalls mit sieben Aktiven stark vertreten und konnte am Ende zweimal Gold, zweimal Silber, zwei vierte und zwei sechste Plätze für sich verbuchen.

„Vor allem, dass im Schülerbereich mal wieder drei Aktive die Norm schafften und gleich so gut abschnitten, gibt für die Zukunft Hoffnung“, zog U16 Trainer Georg Wegrath im Anschluss Bilanz. Gewohnt stark präsentierte sich Wurf-/Stoßtalent Alina Mönius (W15). Als Jahresbeste im Diskus angereist, verteidigte sie bis in den letzten Durchgang mit 31,20m ihre Favoritenrolle, um dann doch noch von Rica Zelle aus Obernburg-Miltenberg um 34cm übertroffen zu werden. Nach kurzem Ärger überwiegte aber die Freude über Silber nach Bronze im letzten Jahr. Als dritte im Kugelstoßen war auch hier das Ziel eine Medaille zu erkämpfen. Bereits während des Wettkampfs zeigte sich aber, dass man schon Bestleistung stoßen muss, um hier Edelmetall zu gewinnen. Dies gelang ihr auch in Durchgang 3 mit 11,73m. Doch am Ende hätte sie 11,88m zu Bronze stoßen müssen, aber Platz 4 ist auch ein Top-Ergebnis. In der Klasse W14 starteten gleich zwei Mädchen des TSV. Anne Lohmann hatte sich über 80m Hürden und über 100m qualifiziert, die erst noch 13jährige Lea Heidenreich (aktuell Nr. 2 in Deutschland über 75m) über 100m. Anne musste bereits am Samstag an die Hürden. Beim Üben passierte ihr noch ein Sturz an einer Hürde. Sie stelle sich aber trotzdem mutig dem Vorlauf und blieb nur 6/100s über ihrer Bestleistung von 13,40s. Zum Zwischenlauf fehlten nicht einmal 1/10s. Am zweiten Tag hatten dann beide die Chance auf ein Weiterkommen über 100m. Dies gelang Anne mit 13,12s und vor allem Lea mit starken 12,71s problemlos. Im Zwischenlauf zeichnete sich aber schon ab, dass man deutlich unter 13s laufen muss, um unter die besten sechs Finalläufer zu kommen, da der Jahrgang 1999 ein extrem starker ist. Anne schaffte es trotz Bestleistung von 13,07s nicht ganz. Lea zog aber mit 12,78s in den Endlauf ein. Dort ging er dann etwas die Kraft als jüngste im Feld aus, aber mit 12,76s und Platz 6 gehört sie nächstes Jahr zu den Favoritinnen.

Über 800m der U23 stellten sich drei Aktive des TSV an den Start und nicht nur durch ihre auffällig orange/blauen Trikots fielen sie im Rennverlauf auf. Trainer Markus Mönius hatte die Hoffnung erstmals ein Triple zu erzielen. Nach lockeren 60s auf den ersten 400m zog Marco Kürzdörfer nach 550m mächtig an und absolvierte einen regelrechten Steigerungslauf. Eindrucksvoll gewann er in 1:54,29 min. Als einziger konnte ihm noch Martin Grau auf Platz 2 folgen in 1:55,38 min. Tobias Budde verlor den Endspurt gegen den Ochsenfurter Dominik Karl und kam entkräftet mit 1:57,08 min. ins Ziel. Am nächsten Tag war der Grund bekannt, eine Magen-Darmgrippe schien ihn schon am Vortag zu schwächen. Am Abschlusstag startet dann Martin Grau nochmal über 1500m zusammen mit Christian Amon. Der U23 EM Teilnehmer wollte etwas Genugtuung nach seinem Ausscheiden in Tampere. In einem an der Spitze durch zwei Regensburger und Martin Grau geführten Rennen zählte am Ende die deutliche Stärke von Grau, der in 3:58,15 min. nicht zu schlagen war, die Zeit spielte eine untergeordnete Rolle. Christian Amon musste dem schnellen Finish Tribut zollen und kam in 4:06,09 min. auf Platz 6 ein. 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.