Süddeutsche Meisterschaften

Marco Kürzdörfer Vizemeister über 800m

Zwei völlig unterschiedliche Wettkampftage erlebten Aktive und Zuschauer bei den süddeutschen Meisterschaften der Männer/Frauen und U18 in Regensburg. Am ersten Tag Dauerregen und empfindliche Kälte, am Sonntag Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Genauso durchwachsen und wechselhaft waren die Leistungen der Höchstadter Aktiven.

Am ersten Tag erwischte Konstatin Wedel einen rabenschwarzen Moment. Im 1500m der Männer konnte er schon von Beginn an im  Feld nicht richtig mitlaufen, auf den letzten 400m wirkte er extrem kraftlos und finishte in 4:00,50 min. völlig enttäuscht auf Platz 15. Ratlos verließ er das Stadion, sein Trainer Markus Mönius schließt einen Übertrainingszustand nicht aus, nachdem die Trainingsumfänge durch die Zugehörigkeit zum DLV Kader in diesem Jahr stark gesteigert wurden. Genau Auskunft soll eine Blutuntersuchung bringen. Bis zur Deutschen am kommenden Wochenende wird das Training jetzt extrem reduziert, sollte dann keine erkennbare Steigerung möglich sein, wird ein Saisonabbruch in Erwägung gezogen.

Am zweiten Wettkampftag sollte Marco Kürzdörfer und die 3x1000m Staffel um die Medaillen mitlaufen. Im langsameren der zwei 800m Zeitläufe kam Tobias Budde in 1:54,71 min. als dritter in Ziel (Gesamtplatz 8), aber auch hier waren Athlet und Trainer nicht wirklich zufrieden. Besser machte es Marco Kürzdörfer. Nach lockerem Beginn von 56 Sekunden auf den ersten 400m arbeitet er sich Platz für Platz nach vorne und attackierte sogar in der letzten Kurve den am schnellsten gemeldeten Stefan Hettich vom TSV Gormaringen. Der hielt aber dagegen um kam in 1:51,77 min. knapp vor dem Adelsdorfer (1:52,28 min.) ins Ziel. Mit dem süddeutschen Vizemeistertitel kann der 21jährige nun selbstbewusster zur Deutschen am kommenden Wochenende nach Ulm fahren. Nur 40 min. später standen die 3x1000m Staffeln auf dem Programm, nicht wirklich lange, um nach einem 800m Rennen sich zu erholen. Einzig ausgeruht stand Christian Amon als zweiter Läufer im Höchstadter Aufgebot. 

Tobias Budde signalisierte zwar, dass er event. nicht laufen kann und so schickte Trainer Mönius auch noch Konstantin Wedel zum warm machen. Budde entschied sich dann aber doch für einen Start, was sich kurze Zeit später als die falsche Entscheidung herausstellte. Schon von Beginn an verlor den Anschluss an das nur insgesamt fünfköpfige Feld. Nach 700m war dann klar, durch die Übersäuerung entleerte sich sein Magen. Für seine Teamkollegen und dem mitgereisten Anhang war das Rennen damit gelaufen. Doch plötzlich lief er „erleichtert“ wieder los und übergab an Christian Amon, nur mit einer Runde Rückstand auf die anderen Staffeln. Unter lautstarken Anfeuerungen wurde dann das Höchstadter Team ins Ziel begleitet. „Diesen Rennverlauf werde ich so schnell nicht vergessen“ war die spontane Aussage des Trainers an seine Schützlinge. Unter normalen Bedingungen hätte man sicher Bronze gewonnen, da der VFL Sindelfingen und die LG Limes-Rems mit völlig frischen Aktiven noch die Qualifikation zur Deutschen erbringen mussten, die die Höchstadter schon für zwei Teams schon seit Wochen haben.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.